Beiträge von tuberides1

    Danke für die Übersicht, war sicher eine Menge Arbeit!


    Spontan fällt mir noch der kürzlich eröffnete Aquashow Indoor Waterpark in Portugal ein, der auch ca. 5 große Rutschen (darunter einen ProSlide Tornado) im Portfolio hat.


    Als "Grauzonenpark" gibt es dann noch das Paradisbadet in Örnsköldsvik in Schweden, welches 4 große Rutschen (darunter eine 180 m lange Magic Eye, die längste Rutsche Schwedens) sowie eine Breitrutsche besitzt.


    Ebenfalls als Grauzone könnte man das Schwimmbad in der Arena Skövde (ebenfalls Schweden) werten: Oval-Reifenrutsche, Tunnelrutsche, Turborutsche, ein langer und richtig guter Wildwasserfluss plus eine Breitrutsche.

    Drei neue, gedämmte Wasserrutschen baut die niederländische Firma Watergames & More im Mona Mare in Monheim:

    https://watergamesandmore.com/…ltige-wasserrutschbahnen/


    Die Rutschenanlage sieht recht vielversprechend aus mit einer Turborutsche und zwei 1200er-Röhren. Beide Rutschen sollen Multimedia-Effekte erhalten. Einen Eröffnungstermin konnte ich dem Blogpost aber leider nicht entnehmen.


    Das Mona Mare dürfte dann die mit Abstand größte Rutschenanlage im Kreis Mettmann (unserem Heimatkreis) sein Eigen nennen.

    Der Racer von Van Egdom rutscht sich deutlich unangenehmer und kantiger, da die Rutschfläche unten nicht abgerundet ist. Ich würde sagen, dass der Duo Racer von Polglass vom Rutschgefühl her ziemlich identisch mit dem der Klarer-Variante ist. Kann man auf jeden Fall gut rutschen.


    Zum Indoor-Wasserpark liegen uns leider auch nur die bislang bekannten Infos aus dem Netz vor. :(

    Nicht nur für Achterbahnfans ist das Energylandia in Polen ein Traumziel. Der Park erweitert in einer solch krassen Frequenz, dass man oft schwer hinterherkommt. Mittlerweile kann sich auch der parkeigene Wasserpark - nebenbei bemerkt der größte Outdoor-Wasserpark in Polen - sehen lassen. Diesen Sommer wurde mit "Bamboo Bay" ein neuer Rutschenkomplex mit zahlreichen Rutschen von Polglass eröffnet. Der Turm ist so gebaut, dass praktisch jede Rutsche zweimal - jeweils gespiegelt - vorhanden ist, um die Kapazität zu verdoppeln. Coole Sache.


    Folgende Rutschen (ausschließlich Bodyslides) findet man hier:


    Plum: Zwei kinderfreundliche Mini-Freefalls.


    Papalia: Zwei außerordentlich intensive Cone-Slides. Die Trichter sind hier halboffen gestaltet und man schwingt wirklich brachial auf und ab. Macht verdammt viel Spaß.


    Tiriki: Zwei pink-beigefarbene Trichterrutschen mit Auslaufröhre. Relativ zügig und mit netten G-Kräften.


    Oasis: Sechsspurige Multislide mit einigen Wellen, an denen man jedoch nicht wirklich abhebt. Die einzige Rutsche der Anlage, die nur einmalig vorhanden ist (aber es gibt ja auch sechs Spuren).


    Ruba: Zwei jeweils doppelspurige Duo-Racer-Rutschen, die von der Machart und vom Rutschgefühl her an die Racer Slides von Klarer erinnern, bloß mit einer Spur weniger. Relativ familienfreundlich, wie man es von solchen Anlagen kennt. Leider gibt es keine Zeitmessung.


    Uns haben die Rutschen echt gut gefallen, vor allem die beiden Cones und die Bowls. Auch die Warteschlangengestaltung (pro Rutschenpaar eine eigene Treppe) ist wirklich gut durchdacht.


    Und hier natürlich das passende Video:


    Im Juni wurde im dänischen Søndervig (bei Ringkøbing an der Nordsee) die dritte Anlage von Lalandia eröffnet, der wir diese Woche einen Besuch abgestattet haben. Die Anlage bekam natürlich auch einen Indoor-Wasserpark namens "Aquadome" spendiert. Dieser ist eine Ecke kleiner als in den anderen Parks und auch weniger tropisch gestaltet. Folgende Rutschen finden sich im Aquadome:


    Beach Racers: Europas erster RallyRacer von ProSlide. Die dreispurige Mattenrutsche wird kopfüber genutzt, gestartet wird nach einem Countdown. Zunächst rutscht man durch ein gemeinsames überdachtes Stück (RallyPoint), danach teilt sich die Rutsche in drei separate Röhren auf. Die Röhrenabschnitte sind enorm rasant und es kamen transparente Elemente zum Einsatz, was vor allem von außen sehr cool aussieht. Zum Schluss folgt ein gemeinsamer Drop ins Landebecken. Ich liebe diese Racer-Rutschen ja und die Geschwindigkeit ist durchweg wirklich hoch.


    Tornado: Der klassische ProSlide Tornado 60, der mit Viererreifen befahren wird. Wie auch schon in Billund und Rødby wurde auch hier leider kein Reifenlift installiert, sodass man die Rutschhilfen von Hand schleppen muss. Die Rutschpartie ist wie gewohnt intensiv und im Trichter gibt es geniale Airtime. Positiv aufgefallen ist uns die geringe Wassermenge am "Boden" des gigantischen Trichters, sodass man dort anders als bei anderen Tornados nicht jedes Mal einen Schlag verpasst bekommt, wenn man über die Wasserlache rutscht.


    Bunker Slides: Zwei relativ lange und rasante Reifenrutschen, die im Einzel- oder Doppelreifen benutzt werden können. Es gab allerdings nur sehr wenige Reifen, sodass sich an den Auslaufbecken lange Schlangen bildeten.


    Aqua Splash: Ein nett gestaltetes ProSlide Ride House mit verschiedenen kinderfreundlichen Rutschen, die auch von Erwachsenen benutzt werden dürfen. Zur Auswahl stehen zwei kombinierte Röhren- und Rinnenrutschen, eine kleine Röhrenrutsche sowie eine doppelte Breitrutsche.


    Juniorbassin: Drei Mini-Rutschen für Kleinkinder, die in eine schöne Dünenlandschaft eingebettet sind.


    Im Wasserpark findet man darüber hinaus ein Wellenbecken, einen Kleinkinderbereich, ein Warmbecken sowie ein Außenbecken. Des Weiteren gibt es einen Surfsimulator sowie eine Textilsauna. Insgesamt wirkt der Park extrem amerikanisch und erinnert frappierend an die Indoor-Wasserparks z.B. der Great Wolf Lodge Kette. Nur mit deutlich weniger Aufsichtspersonal ;)


    Insgesamt hatten wir eine Menge Spaß im Lalandia, die Rutschenauswahl ist solide und auch ein Saunagang tut zwischen den Rutschpartien immer wieder gut. Ein Kritikpunkt war jedoch der wirklich glatte Boden in vielen Bereichen des Wasserparks. Mich hat es zwei Mal langgelegt...


    Wir haben selbstverständlich auch ein Video aller Rutschen mitgebracht:

    Wir waren letzte Woche vor Ort im neuen Schwaketenbad. Entstanden sind zwei relativ lange Klarer-Rutschen namens "Ried" und "Uris", mit der offensichtlichen Option, irgendwann eine dritte Rutsche nachzurüsten. Beide Rutschen verfügen über eine interaktive Programmauswahl am Einstieg.


    Racer Slide "Ried":


    Länge: 99,30 m

    Höhe: 10,7 m


    Vom Verlauf her ist das definitiv die beste und intensivste Racer Slide bisher. Am Schluss gibt es einige echt heftige Kurven und einen netten Jump als Finale. Eine Zeitmessung fehlt hier allerdings.


    Magic Tube "Uris":


    Länge: 123,10 m

    Höhe: 13,7 m


    Äußerst rasante Reifenrutsche mit mehreren Fake-Elementen und einem Infinity Jump. Unterwegs gibt es außerdem mehrere Jumps und Touchpoints. Vor allem im Doppelreifen geht das Ding echt richtig ab.


    Insgesamt eine definitiv sehr coole Rutschenanlage, die schon fast ein wenig überdimensional wirkt, verglichen mit dem Rest des Bades.

    Das neue Spaßbad wurde inzwischen eröffnet. Von der zuvor tropischen Gestaltung in der Halle ist quasi nichts mehr zu sehen, die Aufteilung ist deutlich geradliniger als vorher. Die Magic Twice Wasserrutsche ist zwar recht kurz, aber trotzdem durchaus spaßig - vor allem im Turborutschen-Teil zu Anfang kann man gut beschleunigen und spürt starke G-Kräfte.

    Der Kinderbereich von Watergames & More bietet ebenfalls eine kleine Röhrenrutsche sowie 2 kleine Steilrutschen für Kinder. Die beiden oben erwähnten Rutschen im Freibad sind beim Umbau verschwunden.


    Hier unser Video der Magic Twice:



    Habe jetzt schon in mehreren Bädern den Hinweis gesehen, dass man zuhause duschen soll. Auch wenn sich nicht jeder dran hält, ist es aus hygienischer Sicht vermutlich trotzdem besser als sich zusammengepfercht in einem Duschraum mit hoher Luftfeuchtigkeit aufzuhalten. Man könnte natürlich theoretisch - ähnlich wie bei den Toiletten in Efteling beispielsweise - immer nur eine Familie gleichzeitig in die Duschräume lassen, was aber natürlich auch wieder von irgendjemandem reguliert werden muss und Personal muss von Geld bezahlt werden, das gerade kleinere Freibäder momentan nicht unbedingt haben.

    Mahlzeit,


    kürzlich war ich im Podcast "Airtime Radio" von goldentapes zu Gast. Wir haben uns zweieinhalb Stunden lang über Rutschen, Wasserparks und Schwimmbäder unterhalten. Ihr könnt euch die Folge hier anhören:


    Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen interessant, die Freizeitparkfans unter euch haben vielleicht sogar schon mal was von dem Podcast gehört ;)

    Niedriger ja, aber keinesfalls gleich Null - so müssen z.B. die Becken oftmals gefüllt (und an den Wasserkreislauf angeschlossen) bleiben, damit die Fliesen keinen Schaden nehmen. Die Heizung der Becken wird zwar heruntergeregelt, aber läuft dennoch oftmals weiter durch, gleiches gilt für Wasserattraktionen, die regelmäßig "durchgespült" werden müssen. Außerdem nutzen viele Bäder die Schließzeit aktuell für Reparaturarbeiten bzw. eine vorgezogene Revision, sodass dort auch weiterhin Kosten anfallen.

    2021 soll Rulantica um einen Außenbereich erweitert werden. Aktuell gibt es wohl schon ein Modell des Outdoor-Areals. Hauptsächlich wird es sich um einen großen Wasserspielplatz mit mehreren Rutschen handeln:


    Sieht nach einer weiteren Anlage von ProSlide aus. Allerdings ist auch eine Trichterrutsche zu sehen, die ich bei ProSlide bisher noch nicht im Programm gesehen habe (Body-Spacebowl mit weiterführender Röhre nach dem Trichter).